Joanna Bojanowska
Startseite
Seminare
Sprachanimation
Bilder
Info
Prinzip

Zielgruppe

Ort

Zeit

Nicht vergessen!

Beispiel

Prinzip

Sprachanimation ist eine Methode, die die Kommunikation und Integration in einer internationalen Gruppe unterstützt. Sie ermöglicht es, Sprachbarrieren zu überwinden und weckt das Interesse an einer Sprache. Sie ermöglicht es, eine Fremdsprache zu lernen, ohne einen konventionellen Sprachkurs durchzuführen. Die Techniken basieren auf kommunikativen Sprachspielen, die es den TeilnehmerInnen erleichtern, sich für eine andere Sprache zu öffnen. Die Methode wird während einer internationalen Begegnung und/oder bei der Vorbereitung einer nationalen Gruppe auf einen Austausch angewendet.

Zielgruppe [zurück]

Sprachanimation ist für alle Zielgruppen geeignet. Aber natürlich muss man die Animationsspiele an die Bedürfnisse der Gruppe, das Alter der TeilnehmerInnen und den Ort anpassen, an dem die internationale Begegnung durchgeführt wird.

Ort [zurück]

Sprachanimation kann überall stattfinden. Für die Visualisierungsphase benötigt man indealerweise einen festen Raum, in dem gelerntes Material präsentiert und reflektiert werden kann. Dieser Raum bietet der Gruppe die Möglichkeit, ihn gemeinsam zu gestalten. Das stärkt wiederum das Gefühl der Gruppenzugehörigkeit und erinnert gleichzeitig an das Gelernte. Außerdem sollte man nicht vergessen, das nähere Umfeld mit seinen Möglichkeiten zu nutzen.

Zeit [zurück]

Sprachanimation kann immer stattfinden. Vorteilhaft ist es, den gemeinsamen Tag mit einem kleinen Sprachanimationsspiel (Warm up verbunden mit Sprachanimation) zu beginnen. Darüber hinaus kann man ein Spiel in gemischten Kleingruppen oder ein Partnerübungsspiel einplanen. Die Übung kann mit einem Thema verbunden werden, z.B.: Essen.

Nicht vergessen! [zurück]

Man darf nicht vergessen, dass die TeilnehmerInnen häufig über ganz unterschiedliche Sprachkenntnisse verfügen und dass sie oft Hemmungen haben, Wörter einer fremden Sprache auszusprechen. Diese Faktoren muss ein Sprachanimator berücksichtigen. Er sollte die Gruppe beobachten und auf ihre Bedürfnisse eingehen. Wichtig ist vor allem, dass die Animationsspiele den TeilnehmerInnen und der Gruppensituation angepasst werden. Auf diese Weise steigt die Motivation, sich an den Sprachspielen zu beteiligen.

Sprachkenntnisse sind in der Regel nicht Bedingung für die Teilnahme an einem internationalen Austausch. Es ist jedoch wichtig, dass eine bilaterale Begegnung das Bedürfnis nach zwischenmenschlicher Kommunikation, Neugier und das Interesse für das andere Land, seine Kultur und vor allem seine Menschen vergrößert. In der Alltagskommunikation sind den TeilnehmerInnen die verschiedenen Formen ihrer Verständigung oft nicht bewusst. Jeden Morgen gibt es z.B. die Situation, in der die TeilnehmerInnen einer Begegnung sich treffen, sich zu begrüßen versuchen, sich einen guten Tag wünschen oder ihre Pläne für den Tag mitteilen möchten. Gerade hier, wo es zum unmittelbaren Kontakt der TeilnehmerInnen kommt, bietet sich eine natürliche Gelegenheit, die fremde Sprache einzuführen. Das ist ein ganz wesentlicher Aspekt, den wir für das Angebot an Spielen aus dem Bereich der Sprachanimation nutzen können.

Beispiel [zurück]

Farbencasino

Ziel: Spracherwerb (Farben), Auflockerung
Gruppe: Kleingruppen
Zeit: 10-20 Min.
Material: Tische oder zum Würfeln geeigneter Untergrund, 4 Würfel pro Gruppe, 1 Becher pro Gruppe, kleine verschiedenfarbige Bonbons/Kaugummis, bunte Zettel zur Gruppeneinteilung
Quelle: J. Bojanowska "Praktische Übungen zur Sprachanimation"

Beschreibung des Spiels: Vorbereitung: Der/Die SpielleiterIn schreibt folgenden Satz auf Polnisch und Deutsch: "Gib mir bitte die Farbe ... !" "Daj mi prosze kolor ...!" Eingesetzt werden die Farben von Bonbons/ Kaugummis: rot = czerwony, orange = pomaranczowy, blau = niebieski, gelb = zólty, grün = zielony

1. Der/Die SpielleiterIn sagt: "Gleich befinden wir uns in einem Casino. Wir wollen Glücksspiele nicht unterstützen, deswegen werden wir nicht um Geld, sondern um Bonbons/Kaugummis spielen. Unser Casino ist international und um in dem Casino spielen zu können, lernen wir zuerst folgende Ausdrücke auf Deutsch und Polnisch." Der/Die SpielleiterIn übt zusammen mit der Gruppe die Aussprache des Satzes und der Farben.

2. Der/Die SpielleiterIn teilt die Gruppe in Kleingruppen auf (z.B. 4-6 Personen). Jede/r der TeilnehmerInnnen zieht einen Zettel in einer der zuvor gelernten Farben. Durch gegenseitiges Zurufen der eigenen Farbe auf Deutsch sowie auf Polnisch suchen die TeilnehmerInnen ihre Gruppe.

3. Jede Gruppe erhält vier Würfel, einen Becher, einen Tisch oder einen anderen zum Würfeln geeigneten Untergrund sowie kleine verschiedenfarbige Bonbons/Kaugummis.

4. Alle sitzen an Tischen. Jede Kleingruppe wählt eine Person aus, die die Bonbons/Kaugummis verwaltet. Ziel des Spieles ist es, so viele Bonbons/Kaugummis wie möglich zu erwürfeln. Die Spieler würfeln reihum. Bei einer 6 bitten sie in der jeweiligen Fremdsprache um einen Bonbon/Kaugummi einer selbst gewählten Farbe und erhalten das entsprechende Bonbon/Kaugummi vom Verwalter.

5. Der Spieler oder die Gruppe, der/die beim Abbruch des Spieles im Besitz der meisten Bonbons/Kaugummis ist, hat gewonnen.

Anmerkungen: Nach dem Spiel kann man die TeilnehmerInnnen fragen, ob sie zusätzliche Ausdrücke beim Spielen gelernt haben. Sehr oft sind das Sätze wie: "Ich bin dran.", "Gib mir den Würfel!", "Wer jetzt?" etc.

[zurück]

Webdesign von Björn Kozempel 2008